Dienstag, 18. Juli 2017

Hinter dem Cafe das Meer by Phillipa Ashley [Rezension]

Cover von Hinter dem Cafe das Meer

Taschenbuch ● 10 € ● DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG ● 400 Seiten ● 3 Sterne


Inhalt 
 
Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände – der Sommer in St Trenyan/Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen.
Dann verliert sie ihren Job – und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Und während sie gärtnert, Wände verputzt und Dachziegel anbringt, träumt sie von ihrem eigenen kleinen Café. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie – obwohl der es ihr nicht gerade leicht macht. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Wenn nur Cals Exfreundin nicht wäre, für die er noch Gefühle zu hegen scheint. Als Cal erkennt, was Demi ihm bedeutet, ist es fast zu spät … 

 
Meine Meinung
 
Zu erst einmal etwas zu dem Schreibstil. Da hat es keine 10 Seiten gebraucht, um mich zu packen und mich auf direktem Wege in die Geschichte fallen zu lassen. Sehr locker und super für den Sommer. Auch vom Setting her. Es spielt sich alles in einer Kleinstadt nah der Küste ab und man hat das Gefühl, selbst dort zu sein.

Jetzt mal zu den Protagonisten Demi und Cal. Demi war mir von Anfang sympathisch. Schon die erste Szene ist zum totlachen. Sie beweist Mut und lässt sich von niemanden auf der Nase tanzen. Genauso eine Protagonistin ist mir die Liebste. Leider hat es mich in der zweiten Hälfte genervt, dass sie manchmal eher eine Grüblerin als eine Macherin ist, in Bezug auf die Sache mit Cal.
Ebenso Cal. Er tut wahnsinnig geheimnisvoll und ist kein Mann der großen Worte. Als hätte er Angst, seinen Emotionen Ausdruck zu verleihen. Außer Wut. Und Frustration. Das zeigt er übermäßig oft. Da konnte ich leider auch nicht verstehen, wie Demi das dulden konnte. Und weil die beiden eher sturköpfig veranlagt sind, kommen auch so viele Missverständnisse zustande. Wenn die doch einfach mal miteinander offen und ehrlich gesprochen hätten.

Weiterhin habe ich mir eine romantische und kitschige Liebesgeschichte erhofft. Aber dem ist absolut nicht so. Einige wenige Szenen sind romantisch, aber das ist eher die Ausnahme als die Regel. Aber genau das erwarte ich bei einer Romanze. Bis zur Hälfte des Buches ist zwischen den beiden nichts passiert. Jeder, der es bei Lovestories eher langsam haben möchte, ist also genau richtig hier. Und noch etwas: Dieses Buch hat nicht mit dem Genre New Adult zu tun. Die ein bis zwei erotischeren Szenen sind so kurz und ungenau, dass man sich eigentlich alles selbst denken muss, was passiert.
Das Problem war eben auch, dass dieses Knistern zwischen den beiden, in meinen Augen, eher ziemlich schnell erloschen ist. Eben weil auch so lange nichts passiert ist.

Und dann noch etwa, was mich aufgeregt hat. Cal konnte sich emotional einfach nicht von seiner Exfreundin losreißen, obwohl sie aber verheiratet ist. Und sie hat mich auch aufgeregt. Sie hätte wahrscheinlich am liebsten ihren neuen Mann und und Cal haben wollen. Und wenn ihr wüsstet, wer ihr Ehemann ist.   (SPOILER!!! Es ist Cals ehemals bester Freund. Ich meine, "Hallo?! Schon mal was von Ehrenkodex unter Freunden gehört?" SPOILERENDE)

Das Ende war auch nicht so meins. Ich hätte was anderes erwartet und leider auch gehofft. Beziehungsweise so wie das Ende war, hätte die Auflösung anders sein müssen, damit ich zufrieden mit der Story abschließen kann.

Fazit

 
Leichte Lektüre für zwischendurch an warmen Sommertagen. Ich empfehle es jedem, der eine Liebesgeschichte lesen will, die aber nicht too much ist. Man darf aber nicht mit zu hohen Erwartungen heran gehen. Das war wahrscheinlich auch mein Fehler.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen