Sonntag, 23. Juli 2017

Der kleine Laden der einsamen Herzen by Annie Darling [Rezension]


Taschenbuch ● 10 € ●  Penguin Verlag ● 400 Seiten ● 3 Sterne

Inhalt 

Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...


Meine Meinung


Fangen wir doch mal mit etwas positivem an. Der Einstieg in diese Geschichte ist mir super leicht gefallen, nicht zuletzt, weil man direkt mittendrin im Geschehen ist. Außerdem überzeugt das Buch mit seinem lockeren Schreibstil und dieser witzigen Art und Weise. Es gab wirklich Passagen, wo ich lauthals gelacht habe, einfach weil der Schreibstil der Autorin gespickt mit Ironie und Sarkasmus ist.

Kommen wir mal zu den Charakteren: da wäre zunächst die Protagonistin Posy. Am Anfang war sie mir super sympathisch. Sie ist ein sehr tiefgründig ausgebauter Charakter mit dem ich mich gut identifizieren konnte, gerade weil sie so eine große Leidenschaft zu Büchern hegt. Allerdings ist mir ihre naive und manchmal sogar kindische Art nicht wohl bekommen und gerade am Ende, fand ich es eine Katastrophe, dass sie einfach aufgeben wollte, in zweierlei Hinsicht. Auch ist mir bewusst, dass die Autorin versucht hat, Posy als starke und wortgewandte Frau zu repräsentieren, allerdings kam es mir an manchen Stellen too much vor. Gerade da, empfand ich sie nur als sturköpfig. Noch dazu, war sie zu feige, einem erwachsenen Mann die Wahrheit zu sagen. Und das war nicht mal eine große Sache. Sie hat das ganze viel zu sehr aufgebauscht.

Aber hey! Wo wir doch gerade bei sturköpfig waren. Der Inbegriff von Sebastian. Dem superheißen Sebastian, noch dazu. Am Anfang habe ich ihn gehasst. Er ist sogar noch unausstehlicher als Hardin Scott von After passion, und jeder der das gelesen hat, weiß, was der sich alles genehmigt hat. Aber Sebastian ist so kalt gegenüber Posy und verhält sich wie ein Arsch. Er verhält sich wahnsinnig intrigant, rechthaberisch und hört Posy nie zu. Er ignoriert einfach alles, was er nicht hören will. Wie ein 5-jähriger. Mir ist klar, dass man das mit seiner Kindheit begründet, aber dennoch, kam ich mit ihm 350 von 400 Seiten nicht klar.

Der nächste Punkt betrifft das Verhältnis zwischen Posy und Sebastian. Schon klar, was sich neckt, das liebt sich. Aber das war doch kein necken mehr. Die sind sich bei jeder Begegnung so in die Wolle gegangen und keiner der beiden hat sich nur im mindesten angestrengt, einen erwachsenen oder gar einsichten Ton an den Tag zu legen. Es gab Szenen, die haben mich bis zu Weißglut gebracht. 

Und da wäre noch Sam, Posy's Bruder. Einer der Charaktere, die mir am besten gefallen haben. Er ist zwar erst 15, aber dennoch war er für seine Schwester da. Noch dazu, und die Tatsache fand ich total süß, war er ein kleiner Computer-Nerd. Das hat seiner Person einen gewissen Tiefgang gegeben.

Kommen wir noch einmal zu Sebastian. Ich weiß, er hat es nur gut gemeint mit so manchen Dingen, die er getan hat und vielleicht hat Posy ihn auch nur sehr oft falsch verstanden (das zeigt allerdings nur, dass die beiden sehr oft aneinander vorbei geredet haben), aber seine Art Posy zu zeigen, dass er sie mag, ist mehr als fragwürdig. Und wie oft er sie persönlich angegriffen hat und auch verletzt, zumindest hätte es mich verletzt, wenn mir jemand solche Dinge an den Kopf werfen würde, ist in meinen Augen ein absolute NO-GO.

Dennoch, auch wenn ich gerade sehr viel Kritik geübt habe, war das Buch sehr unterhaltsam und die Idee, mit dem Buchladen, der nur Liebesromane verkauft, total süß. Ist zwar nicht super innovatives, aber dennoch wurde die Geschichte sehr gut darauf aufgebaut.

Fazit

Ich kann das Buch empfehlen, wenn man auf der Suche nach einem witzig frischem Liebesroman ist, ohne großes Tam Tam oder lästiges Hin und Her. Außerdem gab es kein Love triangle, das muss man dem Buch auch zugutehalten.


1 Kommentar:

  1. Hallo:)
    Du hast einen wahnsinnig süßen Blog :)
    Der gefällt mir richtig gut!!
    Und Dein Header einfach hammer!!!!
    Ich werde Dich regelmäßig besuchen komm:)
    vielleicht schaust Du auch mal bei mir vorbei?
    Würde mich sehr darüber freuen,
    liebste Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen